Zeetah´s Page

Jaauuulll ... !!!

Oooh, das geht auf die Ohren. Hast du es auch gehört? Ein landesweites Oooiiiinnkk. Entrüstetes Sparschweinquieken! Besser als keine Resonanz, aber ihr Sparschweine braucht nach meinem Beitrag "Immer nur das eine" nun wirklich keine Angst um eure Arbeitsplätze zu haben. Vielleicht sollte ich aber noch ein bisschen besser erklären, was ich meine (die Stärke von euch Sparschweinen ist ja euer beträchtlicher Hohlraum mit viel Platz für Fremdfüllung ... schon gut, ich will nicht polemisieren: bitte nicht mehr quiiieeeken!).

Also: Mir ist total klar, dass "Geld" etwas anderes ist als "Futter". Geld ist ein Tauschmittel. Einverstanden? Um noch mehr über Geld herauszufinden, schauen wir uns doch einmal den alten Tausendmarkschein an, den wir in guter Erinnerung behalten wollen. Erinnert ihr euch? So sah der aus:

Und jetzt schauen wir mal genauer hin, was da alles drauf ist.

Ganz rechts außen kniet das Sterntalermädchen. Das kam am Ende von "Immer nur das eine" vor. Blättere zurück, wenn du es noch einmal groß anschauen möchtest. Was ist die Message? Fülle strömt vom Himmel. Übersetz dir das, wie es für dich passt. Die Fülle kommt nicht aus dem Menschen selbst (einem Hund müsstest du das natürlich nicht erklären), sondern er empfängt sie von "oben", was immer das für dich heißt. Du kannst Fülle nicht erzeugen, nur empfangen. Und du musst dafür offen sein, musst dafür einen Raum schaffen. Das ist vielleicht altklug formuliert, sorry, aber es ist auch wahr. Einverstanden?

In der Mitte des Scheins ist ein aufgeschlagenes Buch abgebildet. Was für ein Buch? Ein Ratgeber für Geldanlagen? Nö. Ein Sparbuch? Auch nicht. Was dann? Ein Wörterbuch! Und um welchen Begriff geht es? Augen zu und raten, wenn du es nicht weißt!

Freiheit. Geld soll dich frei machen und nicht dein Herz verstopfen. Wenn du dich zu sehr damit beschäftigst, ist dein Kopf auch nicht mehr frei. Du belegst zu viel Platz im Arbeits- und Erlebensspeicher. Entweder mit Strategie-Überlegungen zur Gewinnmaximierung - das kann noch Spaß machen - oder mit Sorgen - das macht auf keinen Fall Spaß.

Hierher passt der alte Satz "Zeit = Geld" (den übrigens kein Hund, den ich kenne, versteht - auch wenn wir ihn oft genug zu hören bekommen, als Begründung, warum wir jetzt nicht ausgehen können). Du kannst Zeit in Geld tauschen, aber wie ist es umgekehrt? Leute, die sagen "wenn ich einmal Zeit habe ..." werden nie Zeit haben. Bei der Zeit ist das Problem, dass du keinen Kontostand mitgeteilt bekommst. Du kriegst nur ununterbrochen ganz kleine Beträge ausgezahlt, zum sofortigen Verbrauch. Augenblicke.

Frei bist du nur dann, wenn du JETZT, in diesem Augenblick, frei bist. In den Minuten oder Stunden, die du mit Stress und Sorgen verbringst, bist du definitiv nicht frei. Du bist nicht mal in deiner Gegenwart. Aber wir sind noch nicht fertig mit dem alten Schein. Jetzt kommt das Schärfste. Diese beiden hier.

Kennst du die beiden Männer? Das sind die Gebrüder Grimm - zwei Märchenonkel!! So nahe liegen "Geld" und "Märchen" beieinander! Und jetzt setze mal diese drei Teile zusammen. Dein Fazit?

Zeetah´s advice: Take care of your money - but take care of your life first.

"Wer sein Geld richtig betreut, den betreut sein Geld richtig."
Zeichnung: Britta Thordsen

Zufrieden, liebe Sparschweine? Bitte bitte - nicht mehr quiiiieken! Schickt mir lieber eine Mail! Oder schreibt in mein Gästebuch - was ihr wollt!!


zum Anfang      mehr von Zeetah     mailto Zeetah        Zeetahs Gästebuch       [home]